"Ich bin ein Kaninchen, aber ein wildes" - Texte von Erich Kästner

Gelesen von: 
Jürgen Gebert
Datum: 
Dienstag, 5. April 2011, 19:15 Uhr
Eintritt: 
5,- Euro
Erich Kästner

"Ich bin ein Kaninchen, aber ein wildes", so die recht treffende Selbsteinschätzung Erich Kästners (1899 - 1974) über seinen Lebenswandel, der weiblichen Versuchungen gerne nachgab und dann unter den Konsequenzen litt. Kästners Kinderbücher sind weltweit berühmt, dass er aber auch für Erwachsene schrieb, Satiriker, Journalist und Lyriker war, ist schon weit weniger bekannt.

Jürgen Gebert liest Texte eines der produktivsten Autoren seiner Zeit, den ein erotisch angehauchtes Gedicht den Job kostete, dem es später gelang, ohne Sündenfall in Nazi-Deutschland zu überwintern und dem sogar Marlene Dietrich ein Telegramm schickte.

Heute Abend werden wir einige seiner Texte und bittersüßen, lakonischen Gedichte hören, die ihre Zeit so unbarmherzig spiegeln. Freuen Sie sich auf die zweite Folge aus unserer Reihe "Klassiker-Lesungen"!

Jürgen Gebert ist Regisseur und Schauspieler am Hamburger Kellertheater.